Auftragsstatus
Persönliche Beratung
043 5500 564

Mein Konto

Bitte wählen Sie...
Beim Abmelden werden alle nicht gespeicherten Projekte und Ihr Warenkorb aus Sicherheitsgründen gelöscht.
Eine Frau schwimmt direkt oberhalb eines Walhais, wodurch die Grössenverhältnisse deutlich werden.

Fototipps

Unterwasserfotografie: Tipps und Tricks fürs Schnorcheln und Tauchen

Tauchen Sie ab in neue Welten – wir zeigen Ihnen unsere Tipps und Tricks, damit auch Ihre Unterwasserbilder gelingen.

Von Annika Koch

Seit Jahren bereisen mein Mann Mathias und ich gemeinsam die Welt. Da wir alles festhalten möchten, ist die Fotografie mittlerweile von einem Hobby zu unserem Hauptberuf geworden. Begonnen hat unsere Leidenschaft für die Fotografie tatsächlich unter Wasser. Wir haben uns die Unterwasserfotografie selbst beigebracht und zeigen Ihnen in diesem Beitrag die wichtigsten Tricks und Tipps, die wir in den vielen Jahren gelernt haben.

«Die Unterwasserwelt hat uns so begeistert, dass wir dort alles in Fotos einfangen wollten, um es den Menschen über Wasser zu zeigen.»

Annika und Mathias Koch

1. Mit diesem Equipment gelingen Unterwasserfotos

Um Unterwasser schöne Aufnahmen zu bekommen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Für die meisten Kameras gibt es zum Beispiel extra Unterwassergehäuse, damit bieten sich Unterwasser die meisten Einstellungsmöglichkeiten. Da Mathias und ich bereits eine professionelle Kamera besitzen und Abstriche in der Qualität vermeiden möchten, haben wir uns ein Gehäuse für die Kamera gekauft.
Aber auch die Qualität von sogenannten Actionkameras nimmt stetig zu. Sie sind im Preis wesentlich niedriger als andere Kameras, weshalb auch dies eine gute Alternative ist. Gerade für Videoaufnahmen können solche Actionkameras einen Vorteil haben, die speziell auf diese Funktion ausgerichtet sind.
Wer allerdings nur gelegentlich in den Ferien beim Schnorcheln unter Wasser fotografieren möchte, für den kann eine Hülle für das Handy das Richtige sein. Wichtig ist in jedem Fall darauf zu achten, für welche Tiefe das Gehäuse oder die jeweilige Kamera beziehungsweise das Handy geeignet ist.

2. Tiere auf Augenhöhe oder von unten fotografieren

Eine Schildkröte unter Wasser ist aus der Nähe von unten aufgenommen.
Sehr eindrucksvoll wirkt diese Meeresschildkröte gerade durch die leichte Untersicht.
Ihr Wandbild direkt bestellen.

Unterwasserlebewesen von oben zu fotografieren ergibt in den meisten Fällen recht langweilige Bilder, da weder die Augen noch andere Teile des Gesichts zu sehen sind. Daher sollten Lebewesen im Meer möglichst immer auf Augenhöhe oder von unten fotografiert werden. Bei wenig Wellengang können so zusätzlich Spiegelungen an der Wasseroberfläche eingefangen werden, die das Bild noch interessanter wirken lassen.

Fünf schnelle Tipps für bessere Unterwasserfotos:

  1. Achten sie darauf, die Kameralinse beziehungsweise das Gehäuse immer sauber zu halten, um unscharfe Fotos zu vermeiden.
  2. Beim Fotografieren sollten immer beide Hände benutzt werden, um so die Stabilität zu wahren und ein Verwackeln zu verhindern.
  3. Die Berührung mit dem Meeresboden sollte verhindert werden, um aufgewühltes Wasser beziehungsweise Sand zu vermeiden.
  4. Rotfilter erhalten die Farben unter Wasser optimal.
  5. Das Equipment nach Gebrauch im Meer immer gründlich mit Süsswasser reinigen, um die Haltbarkeit zu verlängern.

3. Für viel Licht: Mit offener Blende fotografieren

Wer mit einer entsprechend ausgestatteten Kamera fotografiert, sollte die Blende so offen wie möglich einstellen. Denn bereits direkt unter der Wasseroberfläche geht einiges Licht verloren, was aber durch entsprechende Kameraeinstellungen korrigiert werden kann. Da sich Lebewesen Unterwasser meist nicht gerade langsam, sondern im Gegenteil eher schnell bewegen, sollte die Belichtungszeit so gering und dafür die Blende so offen wie möglich sein. Zu vermeiden ist ausserdem ein zu hoher ISO-Wert, um Bildrauschen zu verhindern.

4. Abstand zwischen Objekt und Kamera gering halten

Eine bunte Schnecke in ihrem Unterwasserlebensraum zwischen Korallen.
Die Tiere in ihrem Lebensraum unter Wasser zu sehen, ist etwas ganz Besonderes.

Lassen Sie so wenig Wasser wie möglich zwischen dem fotografierten Objekt und der Kamera, gehen Sie möglichst nah an die Motive ran. Natürlich immer, ohne dabei etwas anzufassen, die Tiere zu stören oder aufzuschrecken. Der Grund für diese empfohlene Nähe: Je mehr Wasser zwischen Motiv und Kamera kommt, desto stärker werden die Farben verfälscht und Schwebeteilchen beeinträchtigen das Fotomotiv.

5. Menschen ins Bild integrieren, um Grössenverhältnisse zu zeigen

Eine Frau schwimmt direkt oberhalb eines Walhais, wodurch die Grössenverhältnisse deutlich werden.
Der Walhai ist der grösste Fisch der Welt, seine Sichtung ein unvergessliches Erlebnis.

Um Grössenverhältnisse besser einschätzen zu können, sollten Personen ins Bild integriert werden. Ansonsten fehlen dem Auge der Betrachtenden unter Wasser Vergleichspunkte zur Bestimmung der eigentlichen Grösse des Hauptmotivs. Da wir allerdings die Grösse einer Person erfahrungsgemäss gut einschätzen können, werden die Relationen besser dargestellt und nachvollziehbar.

6. Detailaufnahmen von grossen Unterwasserlebewesen

Eine ganz besondere Unterwasserbegegnung ist die mit einem Buckelwal.

Auch wenn Sie kein Weitwinkelobjektiv nutzen und Ihnen beim Schnorcheln oder Tauchen überraschenderweise ein grosses Tier entgegenschwimmt, gibt es viele Möglichkeiten für grossartige Fotos. Unser Tipp: Es muss nicht zwingend das ganze Tier zu sehen sein. Auch Detailaufnahmen, vor allem eines grossen Tieres wie beispielsweise das Auge eines Wales, sind sehr interessant. So entsteht ein völlig neuer Blickwinkel auf die geheimnisvollen Lebewesen.

7. Externe Lichtquelle oder Blitz verwenden

Taucherin Annika Koch ist umgeben von vielen kleinen und bunten Fischen.
Durch den Einsatz des Blitzes bleiben auf dem Foto die originalen Farben einer Taucherin auch trotz 15 Metern Tiefe erhalten.

Wie bereits beschrieben, absorbiert Wasser das Licht. Je tiefer also getaucht wird, desto weniger Licht kommt an und die Farben werden unsichtbar. Schon ab zehn Metern ist zum Beispiel die Farbe Rot nicht mehr sichtbar. Um sie dennoch auf das Foto zu bringen, helfen eine externe Lichtquelle wie ein Blitz oder eine Unterwasserlampe. Ohne Hilfsmittel wären die roten Fische auf dem Foto blau und die Hautfarbe von Menschen würde keinen Kontrast zum Wasser bilden.

8. Tagsüber fotografieren, um viel Licht zu bekommen

Im Gegensatz zur Fotografie an Land, wo mein Mann Mathias und ich nur zur goldenen oder blauen Stunde fotografieren, versuchen wir Unterwasser immer nur dann zu fotografieren, wenn die Sonne am höchsten steht. Zu dieser Zeit dringt das meiste Licht durch das Wasser, was für die Unterwasserfotografie notwendig ist. Wenn Sonnenstrahlen hingegen schräg auf die Wasseroberfläche treffen, werden sie stark reflektiert, sodass in grösseren Tiefen kaum noch Licht ankommt.

9. Die Magie der Bildbearbeitung

In einem Vorher-/Nachher-Foto schwimmt ein Wal frontal auf die Kamera zu. Die Farben und Kontraste auf dem Nachher-Motiv sind deutlich klarer.
Durch die Bildnachbearbeitung lassen sich Farben zurückholen und zum Beispiel starke Blaunuancen neutralisieren. Das linke Bild zeigt das Motiv nach der Bearbeitung, das rechte Foto vorher.

Entscheidend für atemberaubende Unterwasseraufnahmen ist nicht zuletzt die Bildbearbeitung im Anschluss. Zum Beispiel lässt sich der Bildausschnitt in der hektischen Situation unter Wasser oft nicht optimal wählen, im Nachhinein dafür umso besser. Ausserdem ist Blau die dominierende Farbe auf Unterwasseraufnahmen, weshalb die übrigen Farbwerte im Anschluss korrigiert werden sollten. Eine zusätzliche Korrektur des Weissabgleichs sowie eine Korrektur der Farbtemperatur hin zu wärmeren Farben können dieses starke Blau ausgleichen. Bei unserem Beispiel mit dem Walmotiv haben wir darauf geachtet, dass das Tier kontrastreicher erscheint und die so entstandenen Weissflächen nicht zu bläulich erscheinen.

Respekt und Genuss

• Respektieren Sie die Natur und Umwelt. Beim Tauchen gibt es eine grundsätzliche Regel: Fassen Sie nichts an und stellen Sie sich vor allem niemals auf die Korallen.

• Achten Sie nicht ausschliesslich auf Ihre Kamera, sondern versuchen Sie, die Schönheit der Natur auch mit Ihren eigenen Augen wahrzunehmen und zu geniessen.

Wir hoffen, unsere Tipps und Tricks helfen Ihnen, bei Ihren nächsten Ferien am Meer die wunderschöne Unterwasserwelt optimal festzuhalten. So schaffen Sie wunderschöne Erinnerungen und können auch Ihre Liebsten zu Hause mit den Aufnahmen begeistern.

Viel Spass und tolle Unterwasserbegegnungen wünscht Ihre
Annika Koch

Inspirationen für Ihr nächstes Geschenk

Das machen Sie aus Ihren schönsten Fotos