Wir sind weiterhin für Sie da. Wir empfehlen: Direkt nach Hause oder zu den Liebsten bestellen.

Migros - Ein M besser

Sprachnavigation

Tipps für die digitale Fotografie

Die Einführung der digitalen Fotografie ermöglichte besonders Hobbyfotografen, sich günstig in der Fotografie auszuprobieren, ohne von analogen Filmrollen abhängig zu sein. Hochwertige Kameras mit einer Fülle an Einstellungsmöglichkeiten gibt es seitdem auch zu günstigen Preisen für Einsteiger. Unser Leitfaden für die Grundlagen der digitalen Fotografie hilft Einsteigern, die digitale Fotografie zu erlernen und einen Überblick über die wichtigsten Begriffe zu erhalten. Gelungene digitale Fotografien können Sie beim Migros Photo Service als beeindruckende Fotoprodukte bestellen wie beispielsweise eine grossflächige Fotoleinwand oder ein grosses Panorama-Fotobuch.

Kamera-Objektiv: Was ist Brennweite?

Kamera-Objektiv: Was ist Brennweite?

Die Brennweite beschreibt die Entfernung zwischen der Linse und ihrem Brennpunkt. Die Brennweite bestimmt also, wie weit der Winkel eines Fotos ist und demnach wie gross ein Bildausschnitt auf dem Kamerasensor abgebildet wird. Angegeben wird die Brennweite in Millimeter-Einheiten und lässt sich in der Regel auf dem Objektiv ablesen. Lesen Sie hierzu auch unseren Artikel «Was macht die Brennweite bei einem Objektiv aus?».

Kamera-Blende: Was bedeutet das?

Die Kamera-Blende bestimmt, wieviel Licht auf den Kamerasensor fällt und mit welcher Tiefenschärfe das Foto aufgenommen wird. Gekennzeichnet wird die Blendenzahl mit einem f und einer anschliessenden Zahl. Dabei steht eine tiefe Zahl wie f 2.8 für eine weit geöffnete und somit lichtdurchlässige Blende, während die Blendenzahl f 18 für eine weit geschlossene Blende steht, die weniger Licht durchlässt. Eine weit geöffnete Blende führt zu wenig Tiefenschärfe und lässt den Hintergrund bei Portraitaufnahmen verschwimmen. Eine weit geschlossene Blende mit hoher Blendenzahl führt wiederum zu einer hohen Tiefenschärfe. Wenn Sie mehr über die Funktion der Kamera-Blende lernen möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Artikel «Kamera-Blende: Was ist das und wie nutze ich sie?».

Wie entsteht Tiefenschärfe?

Wie entsteht Tiefenschärfe?

Hauptverantwortlich für die Tiefenschärfe eines Fotos ist die eben beschriebene Blende. Die Art des Objektivs bestimmt die Tiefenschärfe eines Bildes massgeblich mit. Objektive mit einer langen Brennweite haben wenig Schärfentiefe, während Objektive mit kurzer Brennweite mehr Tiefenschärfe mit sich bringen. Eine Kameralinse kann grundsätzlich nur einen bestimmten Punkt im Bild fokussieren. Gewisse Bereiche, die nahe an dem fokussierten Punkt sind, werden jedoch nur so schwach unscharf, dass sie vom Betrachter auch dem scharfen Bereich zugeordnet werden. Mehr über Tiefenschärfe erfahren Sie in unserem Artikel «Tiefenschärfe einfach erklärt».

Belichtungszeit: Wie lange belichte ich Fotos?

Belichtungszeit: Wie lange belichte ich Fotos?

Die Verschlusszeit bestimmt, wie lange bei der Fotoaufnahme die Linse geöffnet wird und dementsprechend Licht auf den Sensor fällt. Somit bestimmt die Verschlusszeit massgeblich die Belichtung eines Bildes. Besonders bei sich bewegenden Objekten ist die Verschlusszeit massgebend, wie scharf die Objekte dargestellt werden – dies wird auch Bewegungsunschärfe genannt. Durch lange Belichtungszeiten sind auch sogenannte Langzeitbelichtungen möglich, bei denen durch bewegende Lichtquellen bei Dunkelheit imposante Bilder entstehen. In unserem Artikel «Belichtungszeit in der Fotografie» können Sie noch mehr über die Verschlusszeit in der Fotografie erfahren.

CEWE FOTOBUCH Gross Panorama selber gestalten und bestellen!