Wir sind weiterhin für Sie da. Wir empfehlen: Direkt nach Hause oder zu den Liebsten bestellen.

Migros - Ein M besser

Sprachnavigation

Tipps für gelungene Naturfotografie

Unsere Natur bietet eine fast unerschöpfliche Anzahl an Möglichkeiten für Fotografierende. In der Vielfalt der Jahreszeiten mit ihren unterschiedlichen Tier- und Pflanzenwelten finden sich Fotomotive für jeden Geschmack. In diesem Artikel geben wir Ihnen einen Überblick über Tipps und Möglichkeiten für gelungene Naturfotografien. Diese eignen sich beispielsweise für ansprechende Foto-Wandkalender im A3-Format als Geschenk oder für das eigene Zuhause.

Ausrüstung, die Wind und Wetter trotzt

Weil Naturfotografie in aller Regel draussen stattfindet, ist die Fotoausrüstung auch den verschiedensten Wettereinflüssen ausgesetzt. Informieren Sie sich deshalb schon vorab, ob Kamera und Linsen beispielsweise ausreichend gegen Nässe, Staub oder Kälte geschützt sind. Beim Betreten von einem warmen Raum im Winter ist es ratsam, das Objektiv in einer isolierten Kameratasche oder einem Plastiksack zu tragen, um das Equipment besser auf die Temperaturunterschiede zu akklimatisieren.

Pflanzen und Insekten fotografieren mit Makroaufnahmen

Pflanzen und Insekten fotografieren mit Makroaufnahmen

Geht es darum, kleine Motive wie Pflanzen oder Insekten zu fotografieren, sind Makroobjektive oft die passende Wahl. Bei der Makrofotografie wird ein Objekt so nah fotografiert, dass es auf dem Sensor in etwa die gleiche Grösse wie in der Realität hat. Durch das Spielen mit der Tiefenschärfe wird dabei der Hintergrund verschwommen dargestellt und somit der Fokus auf das Hauptmotiv gelegt. Tele-Makro-Objektive erlauben es, Tiere wie Insekten aus grösserer Entfernung zu fotografieren, ohne sie dabei zu verscheuchen. Auch moderne Handykameras haben Makrolinsen verbaut oder bieten Makroaufnahmen in Automatikprogrammen an. Möchten Sie mehr darüber erfahren, können Sie unseren Artikel zu Tipps zum Einstieg in die Makrofotografie lesen.

Grössere Tiere gekonnt fotografieren

Grössere Tiere gekonnt fotografieren

Die Vielseitigkeit der Tierwelt verlangt von Fotografierenden auch an das Tier angepasste Strategien. Scheue Tiere müssen oftmals aus der Ferne fotografiert werden, wofür Teleobjektive notwendig sind. Auch in Zoos kann nur begrenzt nah an ein Tier herangegangen werden. Streichelzoos hingegen eignen sich gut, um an vertraulichen Tieren das Fotografieren auch aus der Nähe zu üben.

Um schnelle Tiere zu fotografieren, können Sie auch auf die Sport-Automatikprogramme vieler Kameras zurückgreifen. Diese arbeiten mit kurzen Verschlusszeiten und ermöglichen auch bei Bewegungen scharfe Bilder. In unserem Artikel zu Tierfotografie finden Sie weitere Tipps spezifisch zu diesem Thema.

Tipps für die Landschaftsfotografie

Tipps für die Landschaftsfotografie

Neben der Pflanzen- und Tierfotografie, ist auch das Fotografieren von Landschaften eine beliebte Disziplin der Naturfotografie. Weitwinkel-Objektive mit einer Brennweite von 15mm bis 20mm eignen sich gut für die Landschaftsfotografie. Weitwinkel-Objektive «strecken» die Landschaft und lassen die Tiefendimensionen besser zur Geltung kommen. Teleobjektive verdichten hingegen die Landschaft und eignen sich beispielsweise für Aufnahmen von einzelnen Stadtteilen aus der Ferne.
Bei Spiegelungen in Wasserflächen helfen sogenannte Polarisationsfilter und die voreingestellten Automatikprogramme vieler Kameras sorgen auch bei besonders hellen Umgebungen wie beispielsweise bei Sandstränden oder Schnee dafür, gute Ergebnisse zu erzielen. Mehr nützliche Tipps erfahren Sie in unserem Artikel zu Landschaftsfotografie.

Jetzt CEWE KALENDER Wandkalender A3 mit Naturfotos bestellen!