Migros - Ein M besser

Sprachnavigation

Kamera-Blende: Was ist das und wie nutze ich sie?

Wer sich in der Fotografie am manuellen Einstellen der Kamera versucht, wird nicht an ihr vorbeikommen: die Blende. Damit der Einstieg auch mit all den Fachbegriffen klappt, haben wir Ihnen im folgenden Artikel die Blende einfach und verständlich erklärt. Die Blende gehört zu einen der wichtigsten Faktoren in der Fotografie – durch sie wird bestimmt, wie viel Licht auf den Kamerasensor fällt und welche Tiefenschärfe das Foto ausgibt.

So funktioniert die Blendenöffnung

So funktioniert die Blendenöffnung

Genau genommen ist die Blende eine mechanische Vorrichtung im Objektiv, über die sich die Weite der Objektivöffnung einstellen lässt. Wird die Blende weniger weit geöffnet, dringt auch weniger Licht auf die Kameralinse. Bei hellen Verhältnisse sorgt die Blende dafür, dass das Bild nicht überbelichtet wird, hingegen kann die Kameralinse bei weit geöffneter Blende bei eher dunklen Verhältnissen das wenige Licht besser aufnehmen.

Blende und Tiefenschärfe

Blende und Tiefenschärfe

Weil die Blende jedoch auch Auswirkung auf die Schärfentiefe eines Fotos hat, empfiehlt es sich nicht, die Blendenzahl beim Fotografieren einfach zu ignorieren und die Helligkeit eines Bildes beispielsweise über die Verschlusszeit der Linse zu regeln. Besonders bei Portraits oder in der Tierfotografie ist die Schärfentiefe ein wichtiges Stilmittel. Eine geringe Schärfentiefe bewirkt bei Portraitaufnahmen beispielsweise, dass der Hintergrund einerseits verschwommen zu sehen ist, die abgebildete Person gleichzeitig jedoch scharf dargestellt wird. Durch diesen Effekt können abgebildete Personen und Dinge geschickt in den Fokus gerückt werden.

Was die Blendenzahl aussagt

Die Blendenzahl wird grundsätzlich mit einem f und einer anschliessenden Zahl angegeben. Dabei steht eine tiefe Zahl wie f 2.8 für eine weit geöffnete und somit lichtdurchlässige Blende, während die Blendenzahl f 18 für eine weit geschlossene Blende steht, die weniger Licht durchlässt. Eine weit geöffnete Blende führt zudem zu wenig Tiefenschärfe und lässt den Hintergrund bei Portraitaufnahmen verschwimmen. Eine weit geschlossene Blende mit hoher Blendenzahl führt wiederum zu einer hohen Tiefenschärfe.

Was die Blende für die Belichtung bedeutet

Was die Blende für die Belichtung bedeutet

Eine weit geöffnete Blende ist eine einfache Möglichkeit, genügend Licht auf den Kamerasensor fallen zu lassen und so ausreichend belichtete Fotos zu erhalten. Eine geöffnete Blende hat auch den Vorteil, dass die Verschlusszeit kurz gehalten werden kann und auch ohne Stativ scharfe Fotos möglich sind.

Mehr über Tiefenschärfe und Belichtungszeit erfahren Sie in unseren jeweiligen Wissensartikel rund um die Fotografie. Versuchen Sie sich noch heute an Ihrer Kamera und gestalten Sie aus Ihren besten Fotos beim Migros Photo Service beispielsweise spannende Fotokalender.


Jetzt CEWE WANKALENDER A3 gestalten!